09
Jul

Zurück zum alten Kurs: Wir beenden die Aktion Eulennest

Hui, die letzten drei Monate waren ganz schön bewegt, obwohl (oder gerade) weil wir ziemlich viel Zuhause gesessen haben. Mit den Schulschließungen standet ihr ja vor einer echten Herausforderung.

Um euch beim Fernunterricht bestmöglich zu unterstützen, haben wir teamübergreifend unsere Arbeitsweise geändert und diese Kursänderung Aktion Eulennest genannt. Statt großer Updates oder umfangreicher Materialpakete haben wir euch Programmverbesserungen und neues Material während der Coronakrise direkt an die Hand gegeben.

Mittlerweile findet aber neben dem Homeschooling auch überall wieder Präsenzunterricht statt. Darum möchten wir den Zeitpunkt nutzen, um selbst zu unserer regulären Arbeitsweise zurückzukehren. Zum Abschluss haben wir euch aber noch einmal all die Neuerungen und Materialien zusammengefasst, die in den letzten Monaten während der Aktion Eulennest bei uns entstanden sind (und die ihr natürlich auch weiterhin für euren Unterricht verwenden könnt.)

Das haben unsere Entwickler umgesetzt

Normalerweise testen wir neue Worksheet Crafter Funktionen ausgiebig, bevor wir sie euch mit einem Update ausliefern. So vermeiden wir, dass ihr beim Erstellen von Material später damit Probleme habt. Im Rahmen der Aktion Eulennest haben wir unsere Tests auf ein absolutes Minimum reduziert.

Stattdessen haben wir euch alle Neuerungen sofort in einer experimentellen Version, nämlich als Eulennest-Worksheet Crafter, zur Verfügung gestellt. Und mit vereinten Kräften (und ungezählten Nachtschichten) haben Jürgen, Josa, Fabian, Andy und Albrecht schier Unmögliches für euch möglich gemacht:

  • Sie haben zum Beispiel die (von vielen von euch langersehnte) Tauschbörse für interaktives Material geschaffen. Damit könnt ihr Worksheet Go!-Materialien genauso einfach hochladen und tauschen, wie ihr es bereits vom klassischen Material kennt. Inzwischen sind schon knapp 400 interaktive Arbeitsblätter von euch in der Tauschbörse verfügbar. Mit demselben Update haben wir auch
  • zwei öffentlichen Wunschlisten zur Aktion Eulennest in den Worksheet Crafter eingebaut. So konntet ihr uns direkt im Programm Feedback geben und mitteilen, welche Neuerungen oder Materialien euch während der Coronakrise den Fernunterricht erleichtern. Unsere Entwickler haben die Wunschlisten gleich so angelegt, dass ihr auch abstimmen konntet, welche Ideen von anderen Lehrkräften euch besonders nützen würden. Denn eine Sache hat sich bei uns auch während der Aktion Eulennest nicht verändert: Euer Feedback ist unsere Kompassnadel für die Weiterentwicklung des Worksheet Crafter.
  • Mit der Funktion eigene Sounds und Audioaufnahme in Worksheet Go! Materialien einzubinden, haben sich viele neue Möglichkeiten für euch ergeben. Neben eigenen Übungen zum Hörverständnis konntet ihr damit auch ein Gefühl von Nähe im Fernunterricht schaffen und eurer Klasse ganz persönliche Arbeitsanweisungen einsprechen. In der interaktiven Tauschbörse findet ihr zahlreiche tolle Beispiele dafür.
  • Mit dem dritten Eulennest-Update haben wir die Tauschbörsenansicht verbessert, damit ihr auch bei verschachtelten Kategorien dort einen guten Überblick behaltet.
  • Außerdem haben unsere Entwickler die interaktiv nutzbaren Felder im Worksheet Crafter gekennzeichnet und auch gleich eine Fehlermeldung eingebaut, falls euer Worksheet Go!-Material beim Hochladen in die Tauschbörse gar keine interaktive Funktion enthält.
  • Weil viele Kinder keinen Zugang zu einem Tablet haben, hat unser Entwicklerteam gemeinsam mit euch nach einer Lösung gesucht, um auch diesen SchülerInnen das Lernen mit Worksheet Go! zu ermöglichen. Mit dem Emulatortrick haben wir einen Weg gefunden, mit dem eure Klasse Worksheet Go! Arbeitsblätter auch auf dem Computer bearbeiten kann.
  • Und weil sich viele von euch einen Rückkanal für die interaktiven Materialien gewünscht haben, haben wir Worksheet Go! auch gleich weiterentwickelt. Ab der nächsten Version verfügt unsere App nämlich über eine Funktion, mit der ihr sehen könnt, ob eure Kinder ein interaktives Arbeitsblatt bereits gelöst haben. Und wie gut das Lösen geklappt hat. Zurzeit testen wir die neue Worksheet Go! Version bereits mit einigen BetatesterInnen und erzählen euch hier ganz bald mehr davon.
  • Und dann hat unser Entwicklerteam noch mit Vollgas an einem echten Mammutprojekt gewerkelt: Einer Austauschplattform, mit der ihr Material direkt an eure Schülerinnen weitergeben könnt. Das war nicht nur wegen der hochkomplexen Datenschutzbestimmungen eine echte Herausforderung. Um eine solche Plattform zu schaffen, mussten wir dem Worksheet Crafter nämlich erst mal beibringen, was SchülerInnen eigentlich sind. Mittlerweile ist das Projekt weit vorangeschritten und wir haben die Plattform mit einigen BetatesterInnen und deren Klassen in der Praxis getestet. Und haben dann eine Entscheidung getroffen, von der wir euch gleich mehr erzählen. Lasst uns vorher aber erst noch einmal schauen, was der Rest unseres Teams getrieben hat.

Denn nicht nur Andy, Jürgen, Josa, Albrecht und Fabian sind über sich selbst hinausgewachsen –  auch Lisa, Katrin und Alex haben richtig Gas gegeben.

Das hat unsere Redaktion gezaubert

Eigentlich bündeln wir neue Texte und Illustrationen ja in Materialpaketen. Damit ihr während der Pandemie aber nicht lange auf fernunterrichts-relevante Inhalte warten musstet, hat unsere Redaktion ihre Herangehensweise während der Aktion Eulennest umstrukturiert und euch alle neuen Inhalte als fertige Arbeitsblätter zur Verfügung gestellt. Und dabei sind unfassbar viele tolle Materialien entstanden. Schaut doch mal:

  • Um euren Kids der Klassen 1-2 die Zeit von #stayhome zu erleichtern, hat Alex eine Geschichte über Bärenkinder geschrieben, die den ganzen Winter nicht raus dürfen. Begleitend zum Text hat Lisa fünf knuffige Illustrationen gezeichnet, die Katrin natürlich gleich für die Leseblätter verwendet hat. Die Geschichte gibt es sowohl als klassisches Leseblatt mit einem handfesten Quiz, als auch eine interaktive Variante mit Quiz bzw. ohne Quizfragen.
  • Mit Es war einmal 2020 hat euch Alex dann noch eine Geschichte geschrieben, die die Schwierigkeiten des Social Distancing für Kinder thematisiert. Das besonderere an diesem Text ist, dass die Geschichte in der Zukunft spielt. Oma Lou war 2020 nämlich selbst noch Grundschülerin und erzählt nun ihrer Enkelin von dieser Zeit. 
  • Was ist eigentlich ein Virus?🦠, der Frage gehen die Klassen 3-4 hier in sieben Kapiteln auf den Grund. Eure Kids lernen, was ein Virus allgemein ist, was es im Körper anstellt, wie wir uns damit anstecken und davor schützen können. Und natürlich erklären wir auch das Coronavirus ganz genau. Damit das Thema für eure Kinder tatsächlich anschaulich wird, hat Lisa ganze 20 Illustrationen zu den sieben Sachtextkapiteln gezeichnet. Und Katrin hat euch neben der handfesten Variante auch eine interaktive Version für Worksheet Go! aufbereitet.
  • Mit unserem Leseblatt Was ist eine Alltagsmaske? konntet ihr euren Kinder den Unterschied zwischen medizinischen und Alltagsmasken erklären und natürlich auch vermitteln, wie man sie eigentlich richtig benutzt.
  • Und mit dem Material zur Pandemie haben wir euch aus all diesen neuen Texte und Illustrationen ein eigenes Materialpaket geschnürt. Darin steckten außerdem noch 20 kombinierbare Illustrationen, mit denen ihr den Mindestabstand sowie die Hygieneregeln visualisieren konntet. Genau diese Illustrationen hat Katrin auch genutzt und euch zwei Plakate zum Abstandhalten gebastelt.
  • Mit Regelschilder korrektes Abstandhalten und Regelschilder verkehrtes Abstandhalten wollten wir euch die Rückkehr ins Klassenzimmer ein bisschen erleichtern.

Jede Menge interaktives Material

Aber natürlich gab es während der Aktion Eulennest nicht ausschließlich  Pandemiematerial von uns. Gerade weil viele von euch während der Coronakrise zum ersten Mal mit Worksheet Go! gearbeitet haben, haben wir euch auch vermehrt interaktives Material zu verschiedenen Themen und Fächern vorgestellt.

  • Als Beispiel, wie sich mithilfe von Worksheet Go! im Fernunterricht neues Wissen vermitteln lässt, hat euch Alex Material zu den Stationen des Wasserkreislaufes gebastelt. Auf insgesamt 32 Seiten reisen eure Kinder hier zu jeder Station und überprüfen das Gelernte im Anschluss anhand von Lückentexten. Und natürlich zeichnen sie den Wasserkreislauf am Ende auch selbst auf Papier.
  • Ein anderes Beispiel zur Vermittlung von neuem Stoff haben wir euch mit Pflanzenteile der Frühblüher gezeigt. In kurzen Sachtexten lernen eure SchülerInnen hier zunächst alles rund um Krokus, Tulpe & Co. Anschließend lösen eure Kids dann noch Zuordnungsaufgaben sowie einen Lückentext.
  • Als ein Beispiel, wie ihr Wissen mit Hilfe von Worksheet Go! abfragen könnt, gab es unsere interaktive Fahrradkartei. Damit überprüfen eure SchülerInnen ihr theoretisches Wissen rund um die Verkehrsregeln. Und weil die Sicherheit im Straßenverkehr so wichtig ist, gab es dieses Material auch gleich noch als klassische Lernkartei.
  • Das Zusammensetzen von Nomen üben eure Kinder ab Klasse 2 spielerisch am Tablet mit Katrins Material für den Deutschunterricht.
  • Von ihr gab es auch eine interaktive Silbenübung, bei der eure Zweitklässler das Zusammensetzen von Nomen an Wasserwörtern nochmal trainieren konnten.
  • Mit den Experimenten zum Trinkwasser lernt eure Klasse 2-4 nicht nur, woher unser Trinkwasser eigentlich kommt, sondern stellt eigene Versuche an, wie man Wasser reinigen und trinkbar machen kann.
  • Noch mehr Experimente für Zuhause gab es im Material zu den Aggregatzuständen. Vor jedem Versuch lesen eure Kinder einen kleinen Sachtext, stellen eigene Vermutungen an und beantworten noch ein paar Verständnisfragen. Danach wird experimentiert! ⚗️ Wie verändert sich Wasser beim Gefrieren? Und verdampft es eigentlich auch, selbst wenn es nicht kocht?
  • Weil man in Worksheet Go! ja derzeit noch nicht schreiben kann, haben wir euch interaktives Material zur Rechtschreibung gebastelt. Bei unserem Tablet Diktat notieren eure Kinder zwischendurch nämlich Wörter und Sätze auf Papier.
  • Unser Autor Alex hat einen seiner Lesetexte professionell für eure Kinder vertont: Mit Der Flauschangriff (interaktiv) haben wir euch zum allerersten Mal eine vierminütige Hörgeschichte samt Verständnisfragen für den Fernunterricht an die Hand gegeben.
  • Hören ist auch ein gutes Stichwort für das nächste Material, denn es gab auch eine Übung zum Hör- und Leseverständnis. In diesem Lesetext haben wir neben Verständnisfragen auch verschiedene Sounds eingebaut.
  • Das Hörverständnis konnten eure Kinder auch mit dem Material zur Auslautverhärtung schulen. Denn hier übt eure Klasse an Nomen, Verben und Adjektiven, ob ein Wort auf d oder t endet.
  • Viele von euch wussten nicht so genau, wie sie prüfen können, ob die Kinder die interaktiven Aufgaben auch lösen. Als Beispiel, wie ihr auch ohne Schülerverwaltung nachvollziehen konntet, ob ein Worksheet Go! Arbeitsblatt bearbeitet wurde, gab es von uns eine Übung zum Leseverständnis. Im Verlauf der Übung bilden die Kinder ein Lösungswort, das sie euch anschließend übermitteln konnten.
  • Für eure DaZ-Kinder haben wir außerdem Klammerkarten rund um den Frühling gezaubert. Statt Klammern konnten die Kinder hier natürlich auch Kreuze an die richtige Stelle setzen und euch ein Foto von ihren Ergebnissen schicken.
  • Weil die Eiersuche dieses Jahr ja ein bisschen anders lief, hat Katrin euch außerdem ein Oster-Domino gebastelt, mit dem ihr eurer Klasse die Feiertage versüßen konntet.
  • Und damit auch die Eltern eurer SchülerInnen genau wussten, wie Worksheet Go! funktioniert und wie man unsere Tablet-App über einen Computer nutzen kann, haben wir euch auch ein Eltern-Infoblatt vorbereitet. Den Eltern-Infozettel zu Worksheet Go gab es aber nicht nur auf Deutsch, sondern wir haben ihn euch auch noch auf Russisch, Türkisch, Polnisch, Arabisch oder Französisch zum Download bereitgestellt. (Scrollt dafür ganz ans Ende der oben verlinkten Seite.)

Organisation in Zeiten von Corona

Gerade, wenn alles ein bisschen anders läuft als gewohnt, ist es gut, den Überblick zu behalten. Damit euch und euren Kindern das in der Coronazeit leicht fiel, hat unsere Redaktion neben Lernmaterialien auch verschiedene fertige Organisationsmaterialien bereitgestellt:

Da war aber noch mehr: Die Materialpakete

Neben all den fertigen Materialien hat unsere Redaktion während der Aktion Eulennest sogar auch noch zwei Materialpakete fertiggestellt:

  • Damit eurer Klasse Zuhause weder die Decke auf den Kopf fällt noch die Lernmotivation flöten geht, hat Lisa ein cooles Materialpaket mit 20 Zeichenanleitungen für eure Kids gezaubert. Und weil dieses Paket echt gut ankam, ist eine Fortsetzung auch schon in Planung. 🙂
  • Außerdem haben wir euch ein richtig umfangreiches Materialpaket zum Thema Der menschlichen Körper von außen an die Hand gegeben. Hier habt ihr 58 wunderschöne Illustrationen bekommen, die eurer Klasse die Vielfalt und Anatomie des menschlichen Körpers vermitteln. Unsere alten Körperbilder nehmen wir nämlich mit dem nächsten offiziellen Update aus dem Worksheet Crafter Content. Warum, wieso, weshalb, und wie ihr euch die alten Cliparts doch noch schnell sichern könnt, haben wir euch hier im Blog erklärt.

Auch der Rest von uns hat Superkräfte entfaltet

Von den Neuerungen aus der Redaktion und der Entwicklerwerkstatt habt ihr ja immer gleich erfahren. Aber im Hintergrund ist natürlich noch viel mehr bei uns passiert. Denn alles, was wir während der Aktion Eulennest auf den Weg gebracht haben, war nur möglich, weil sich jedes Teammitglied bei uns richtig ins Zeug gelegt hat. 

  • An vorderster Front haben sich Karen, Thomas, Berenike & Sengül mit Unterstützung von Claudia unermüdlich darum gekümmert, auf alle eure Fragen zu antworten. In den letzten drei Monaten habt ihr uns mehr als 8600 (!!!) Nachrichten geschickt, die unser Supportteam beantwortet hat. Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen: Achttausendsechshundert. Zum Vergleich: Vergangenes Jahr haben wir im selben Zeitraum „nur“ rund 4500 Mails von euch bekommen.
  • Dass wir euch bei so vielen eingehenden Nachrichten trotzdem zügig antworten konnten, hat Claudia möglich gemacht. Sie hat nämlich richtig viel im Support mitgeholfen und nebenbei noch unser SchoolCraft-Universum zusammengehalten. Dank ihr blieben weder Buchhaltung noch Papierkram liegen, wir konnten Stellenausschreibungen schalten, auf eingehende Bewerbungen antworten und neue KollegInnen für die Entwicklung und Grafikdesign einstellen.
  • Auch in der Tauschbörse war ordentlich Rambazamba, denn ihr habt dort richtig viel Material hochgeladen. Damit ihr das Fernunterrichts-Material von anderen Lehrkräften leicht finden konntet, hat Christel euch eine eigene Kategorie in der Tauschbörse dafür geschaffen. Und die war auch nötig, denn seit der Schulschließung Mitte März bis heute hat Christel mehr als 6400 Arbeitsblätter von euch kontrolliert und in die richtigen Kategorien einsortiert. Das sind mehr als 2000 Materialien pro Monat! Ganz schön viel Arbeit für eine Person. Darum möchten wir uns heute auch noch mal ganz besonders herzlich bei Fabians Frau Claudi bedanken ❤️ Sie ist nämlich eingesprungen und hat Christel beim Kontrollieren all eurer Materialien unterstützt.
  • Aber nicht nur in der deutschen Zeitzone war einiges los. Denn im Hobbitland hat Berenike magische Kräfte entwickelt und die Zeit gedehnt. Anders können wir uns nicht erklären, wie sie es neben ihrer Arbeit im Support auch noch geschafft hat, ein umfangreiches Videotutorial zur neuen Soundfunktion von Worksheet Go! auf die Beine zu stellen. Oder woher sie die Zeit genommen hat, um die vielen fertigen Materialien aus der Redaktion vor der Veröffentlichung noch auf Fehlerchen zu überprüfen.
  • Wie das mit dem Zeitdehnen funktioniert, scheint auch Fabian zu wissen, denn er hat nicht nur wie wild programmiert. Neben einem Blogbeitrag zur Selbstorganisation hat er dafür gesorgt, dass wir die Selbstorganisation bei SchoolCraft auch während der Aktion Eulennest weiter vorantreiben. Gemeinsam mit Lisa und Berenike hat er ein tolles Konzept zu den zukünftigen Rollen bei SchoolCraft auf die Beine gestellt.
  • Und ich…, ich habe versucht, euch immer so schnell wie möglich von den vielen Neuerungen und Materialien zu berichten. In einem eigenen Eulenpost-Newsletter, auf dem Blog und natürlich auch auf Social Media. An der Stelle möchte ich mich auch noch mal noch mal ganz herzlich bei Alex bedanken! Er ist nämlich für mich eingesprungen, damit ich mich zu Beginn der Pandemie in Kanada sortieren konnte.

Und dann war da noch…

die Entwicklung der Austauschplattform namens SchoolSpace.

Nach drei Monaten, in denen zweitweise sieben Entwickler parallel an der Plattform entwickelt haben; fast jede Person bei uns mitrecherchiert hat; viele erhellende Besprechungen mit Datenschutz-Anwälten stattgefunden haben; und wir sogar in einen ersten Betatest mit KundInnen gegangen sind. Kurzum, nach Monaten voller Überstunden und Wochenendschichten haben wir uns letzte Woche dazu entschlossen, SchoolSpace nicht als Produkt auf den Markt zu bringen.

Aus gutem Grund:

Wie ihr vielleicht wisst, sind wir nicht klassisch hierarchisch aufgestellt. Für Entscheidungen solchen Ausmaßes suchen wir intern Rat bei KollegInnen und nach Möglichkeit auch einen breiten Konsens. Jeder von uns brannte für die Idee von SchoolSpace und für das Ziel einer ersten Version. Wir hatten uns jedoch auch vorgenommen, bei der Aktion Eulennest alle Experimente offen zu bewerten und in Frage zu stellen. Und je mehr wir über SchoolSpace nachdachten, und den Blick in die Zukunft wagten… desto klarer wurde uns, dass SchoolSpace als neues Produkt aktuell weder uns noch euch gut tun würde.

Wir sind nach wie vor überzeugt, dass wir in punkto Datenschutz und Bedienbarkeit eine tolle Home-Schooling-Lösung schaffen könnten. Jedoch mit weitreichenden Konsequenzen für uns wie auch für euch.
Konsequenzen, mit denen wir uns nicht wohlfühlen:

  • Aufwand: Die Bedienung von SchoolSpace ist noch nicht intuitiv genug, das haben die Betatests gezeigt. Hier müssten wir noch eine Menge an Entwicklungszeit investieren. Zeit, die dann nicht für den Worksheet Crafter zur Verfügung stehen würde.
  • Weiterentwicklung: Wir sind überzeugt davon, dass tolle Produkte von einer kontinuierlichen Weiterentwicklung leben. Es wäre daher blauäugig zu glauben, dass es bei einer Version 1 bliebe. Auch diese Zeit würde uns für den Worksheet Crafter fehlen.
  • Support: Wir sind sehr stolz auf das, was wir im Support mit und für euch leisten. Und die überwältigende Mehrheit von euch scheint diese Einschätzung zu teilen. Mit SchoolSpace würden wir unsere Kundenanzahl jedoch ruck-zuck vervielfachen, da auf einmal Eltern und Kinder mit im Spiel sind. 500.000 neue Eltern & Kinder als KundInnen? Könnten wir dabei die Qualität im Support aufrechterhalten?
  • Wir als Team: Klar, wir könnten einfach weitere Leute für Entwicklung und Support einstellen. Aber um ehrlich zu sein: Wir möchten nicht noch schneller wachsen. Wir sind unglaublich froh über unseren tollen Team-Zusammenhalt. Dieser Zauber eines Teams entsteht jedoch durch gegenseitige Wertschätzung und durch miteinander verbrachte Zeit. Unser Team ist uns wichtiger als das Wachstum unserer Firma. Eine weitere Vergrößerung des Teams speziell für SchoolSpace kommt für uns daher erst einmal nicht in Frage.

All das sind eigentlich einfache Rechnungen, die wir auch schon zu Beginn des Projektes hätten anstellen können. Doch auch wir sind nur Menschen. Wir wurden genauso von der Corona-Krise überrascht wie alle anderen auch. Und wir waren so übermotiviert euch zu helfen, dass wir damals schlicht und ergreifend nicht soweit gedacht haben und den Aufwand zu niedrig eingeschätzt haben. Nicht umsonst braucht eine solches Plattform normalerweise mindestens 1-2 Jahre Entwicklungszeit – und nicht drei Monate.

Nun zur spannenden Frage: Wie geht es weiter mit SchoolSpace? Haben wir all das „für die Tonne entwickelt“? War SchoolSpace für uns und somit für euch, unsere KundInnen, ein einziger Fehlschlag? Nein, das war es nicht.

Zugegeben, dieses Projekt ist nicht so gelaufen wie gedacht, aber: Bei so vielen verschiedenen Eulennest-Projekten ist ein abgebrochener Versuch eine Erfolgsquote, auf die wir dennoch stolz sind. Die letzten Monate waren für uns ein großes Experimentierlabor. So viel Neues. So viel Antrieb zu helfen. Wir haben unglaublich viel mit SchoolSpace gelernt, was uns für zukünftige Projekte helfen wird.

Und wir gehen davon aus, dass das meiste von dem, was wir programmiert haben, in der einen oder anderen Form Verwendung finden wird. Manches davon möglicherweie sogar schon in einer kommenden Version des Worksheet Crafter. Und wer weiß – vielleicht werden wir euch langfristig doch noch SchoolSpace zur Verfügung stellen können. Ausschließen möchten wir das nicht.

Die schlechte Nachricht für euch ist heute also, dass wir bis auf weiteres keine Homeschooling-Plattform bieten werden. Es gibt jedoch auch eine gute Nachricht: Wir haben uns bewusst gegen immenses Wachstum und ein „vielversprechendes Marktsegment“ entschieden, um weiterhin sympathisch, authentisch und mit einem tollen Team den besten Worksheet Crafter der Welt für euch zu entwickeln. Und wir hoffen, ihr könnt verstehen, warum wir diesen Weg wählen.

Und jetzt…?

…kehren auch wir zu unserem normalen Arbeitsrhythmus zurück. Das heißt für euch: Unsere Texte und Illustrationen erscheinen wieder wie gewohnt als Materialpakete. Und auch unsere Programm-Neuerungen veröffentlichen wir ab sofort wieder ausführlich getestet in unseren offiziellen Updates. Bis wir euch die nächste Version des Worksheet Crafter vorstellen, wird es aber noch ein bisschen dauern. Denn: Wir sind in den letzten Monaten ganz schön schnell unterwegs gewesen und müssen nun ein wenig Tempo rausnehmen.

Wie zu Beginn der Aktion Eulennest angekündigt wird es darum dieses Jahr erst im Herbst/Winter wieder ein offizielles Worksheet Crafter Update geben. Darin wollen wir natürlich auch viele der experimentell getesteten Neuerungen aus dem Eulennest-Worksheet Crafter einbauen.
Unsere alljährliche Sommertüftelpause möchten wir nun dazu nutzen, selbst ein bisschen Urlaub zu machen und all die Projekte wieder aufzunehmen, die wir mit Beginn der Aktion Eulennest zurückgestellt haben. Aber bevor wir uns jetzt missverstehen:

Wir sind während der gesamten Sommerferienzeit jederzeit für euch da. Meldet euch bei allen Anliegen dann einfach per Mail bei uns unter: support@worksheetcrafter.com

Wir freuen uns über jede Nachricht von euch und wünschen euch (vorab) schon mal eine tolle Ferienzeit.

Abgelegt unter: Aktion Eulennest, Arbeitsblätter, Materialien, Materialpakete

17 Kommentare

17 Antworten zu „Zurück zum alten Kurs: Wir beenden die Aktion Eulennest”

  1. Kerstin sagt:

    Liebes WSC-Team,
    auch ich habe in den letzten Wochen und Monaten die rasante Entwicklung im Eulennest beobachtet. Da ich immer wieder mal Probleme mit meinem PC habe und die meisten Funktionen des Eulenneusten nicht so dringend benötigte, habe ich schweren Herzens zu Gunsten der Funktionalität auf dieses Update verzichtet… Werden diese Funktionen (Eulennest) mit dem nächsten „normalen“ Update allen bisherigen „Nichtnutzern des Eulennestes“ zur Verfügung stehen?
    Das würde mich echt freuen… Ansonsten, einfach toll, was ihr auf die Beine gestellt habt! Macht weiter so!
    Bleibt bitte alle gesund – liebe Grüße !

    1. Fabian Roeken sagt:

      Hallo Kerstin,

      absolut!

      Unser Plan ist, dass wir die allermeisten Neuerungen und Änderungen, die im Rahmen der Aktion Eulennest entstanden sind, in das kommende offizielle Update mit aufnehmen.

      Dabei möchten wir sicherstellen, dass die Funktionalität wirklich „flutscht“ und keine Ecken und Kanten hat. Es kann also sein, dass wir die eine oder andere Sache noch nicht reinnehmen – falls sie noch nicht rund genug ist. Aktuell schaut es aber schon ziemlich gut aus. 🙂 Die Tauschbörse für interaktive Arbeitsblätter wirst du beispielsweise auf jeden Fall im nächsten offiziellen Update finden.

      Vielen Dank auch für deine netten Worte. Das freut uns echt sehr!

      Liebe Grüße,
      Fabian

      1. Anonymous sagt:

        Hallo Fabian,
        das hört sich ja toll an! 😊
        Dann warte ich ab und verfolge den Blog!

  2. Patricia Faul sagt:

    Ihr lieben Irren und Verrückten <3

    Vielen herzlichen Dank für all Euer Werken, Schaffen und Tun der letzten Wochen – einfach wahnsinnig, irre und verrückt (s.Anrede), was ihr da Tolles auf die Beine gestellt habt! Ihr habt euch wahrlich eine Sommerpause und Entschleunigung verdient! Herzlichen Dank!
    Es ist schön, dass ihr euch jetzt nicht in das Hamsterrad einspannen lasst und etwas Tempo herausnehmen wollt – so etwas beflügelt die Kreativität! Und ich freue mich auf viele spannende Neuerungen, die da noch kommen werden.

    Wenn ich mir tatsächlich noch etwas wünschen dürfte… Ich habe mittlerweile eine 5./6.Klasse und würde mich über eine bequemere Art der Erstellung von Bruchaufgaben freuen. Mit der Formel finde ich das sehr anstrengend (oder mache ich es womöglich falsch?). Vielleicht auch mit so einer tollen Funktion, wie es bei den anderen Aufgabentypen gibt, um mit einem Knopfdruck verschiedene Aufgaben zu generieren…
    Das nur so am Rande – ansonsten liebe ich nämlich eure Arbeit sehr. Vor allem die Zeichenanleitungen kamen bei meinen Kindern wirklich gut an. Davon darf es gerne auch mehr geben…

    Aber jetzt schnauft erst mal durch – und wie sagte eine Schülerin mal zu mir? "Wünschen darfst du dir viel, aber ob es in Erfüllung geht, das wird sich weisen" 🙂

    In diesem Sinne wünsche ich mir und bin geduldig 😉
    nochmals vielen herzlichen Dank für all eure Arbeit!!
    Herzliche Grüße
    Patricia

    1. Romy sagt:

      Liebe Patricia,

      du uns ja echt zum Schmunzeln gebracht.
      Ich gebe deinen Wunsch, die Bruchrechenaufgaben komfortabler erstellen zu können, auf jeden Fall an unsere Entwickler weiter, denn aktuell geht das tatsächlich nur über den Formeleditor.
      Bitte sei in dem Punkt aber geduldig mit uns. Denn tatsächlich können wir dir nicht versprechen, wann wir diese Idee genau umsetzen können. Und natürlich erfährt auch Lisa davon, dass ihre Zeichenanleitungen in deiner Klasse gut ankamen – darüber freut sie sich sicherlich so doll, wie wir über dein nettes Feedback.

      Eine ganz tolle Ferienzeit wünscht dir

      Romy & der Rest der Bande

    2. Romy sagt:

      Liebe Patricia,

      was mir gerade noch eingefallen ist: In der Materialbörse gibt es ein eigenes Paket zum Thema Bruchrechnen. Guck mal, ich meine dieses hier:

      http://materialboerse.worksheetcrafter.com/material/visualisierungen-zum-bruchrechnen/

      Darin enthalten ist auch eine spezielle Bruchrechenschrift, mit der du viel zügiger eigene Aufgaben erstellen kannst als mit dem Editor. Bis wir deine Idee umsetzen, ist das vielleicht eine ganz gute Zwischenlösung für dich.

      Liebe Grüße
      Romy

  3. Olaf sagt:

    Liebes WSC-Team!

    Anerkennung und Dank für eure tolle Arbeit! Bin WSC-Nutzer fast von Anfang an, seit ich Fabian auf einer DIDACTA in Hannover kennengelernt habe…
    Und Respekt, dass ihr eurem Grundsatz treu bleiben wollt und euch auf den Kernbereich des WSC beschränkt!
    Die Idee hinter SchoolSpace (warum eigentlich immer englische Titel?) ist sicher gut und herausfordernd. Die Umsetzung würde aber über die Entwicklung hinaus so viele Ressourcen binden, dass WSC nicht mehr das wäre, was es für uns Nutzer so einmalig und beglückend macht! Gut, dass ihr das erkannt habt! Und im Cloud-Bereich und beim Digitalunterricht tüfteln ja schon genug andere rum…

    Eine Anmerkung am Rande: Ob digitales Lernen das „Nonplusultra“ für Kids ist (gerade für jüngere) möchte ich stark bezweifeln. Meine Computer-Affinität hat sich durch Bücher und Vorträge von Prof. Manfred Spitzer (Neurowissenschaftler, den meisten sicher bekannt) im Bezug auf Medienkonzepte für die Schule und Homeschooling etwas geändert – Stichworte „Digitale Demenz“ oder „Smartphone-Epidemie“. Dabei wird es nicht reichen, den Kindern im Unterricht Medienkompetenz zu vermitteln – was immer Kultuspolitiker sich darunter vorstellen.

    Ganz liebe Grüße

    1. Romy sagt:

      Lieber Olaf,

      wir freuen uns sehr, dass du als langjähriger Worksheet Crafter Nutzer unsere Entscheidung verstehst und mitträgst. Das bedeutet uns als Team wirklich viel. Und bestärkt uns nicht nur darin, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben, sondern auch in dem Wissen, dass wir einfach echt tolle KundInnen haben.
      Übrigens danke für den Tipp mit Prof. Manfred Spitzer. Ich kannte ihn bislang noch nicht, habe mir das Buch zur digitalen Demenz aber gleich mal auf die Leseliste gesetzt. Das Thema ist wirklich hochspannend.

      Liebe Grüße im Namen des gesamten Teams schickt dir

      Romy

      1. Olaf sagt:

        Hallo,
        einige Vorträge von Spitzer sind auch in voller Länge im Netz verfügbar. Da hat man dann auch gleich noch die gezeigten Charts und Grafiken von vielen Studien, die er zusammengestellt hat. Aktuell hat er sich auch zum Thema geäußert:
        „Der Ulmer Hirnforscher Manfred Spitzer hält nichts von Unterricht per Video für Grundschüler. Home-Schooling funktioniere eingeschränkt nur bei älteren Schülern, Studierenden und sehr guten Schülern. Nach Ansicht des ärztlichen Direktors der psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm, Manfred Spitzer, würden beim Unterricht daheim Grundschulkinder und vor allem leistungsschwächere Kinder auf der Strecke bleiben. In einem Interview mit dem SWR bezeichnete Spitzer „Home-Schooling“ als unsozial.
        „Der persönliche Unterricht zwischen Lehrer und Schüler ist durch nichts zu ersetzen.““
        Hirnforscher und Psychiater Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer (Quelle: SWR, 20.6.2020)

        Nicht zurück in die Kreidezeit – aber auch nicht blind in die digitale Sucht. Den Kindern zuliebe!

        Herzliche Grüße
        Olaf

      2. Anonymous sagt:

        Wer im schulischen Bereich arbeitet, sollte Manfred Spitzer eigentlich wirklich kennen, vor allem, wenn man im digitalen Bereich Programme für die schulische Bildung entwickelt. Ob man alle seine Thesen teilt steht auf einem anderen Blatt, aber das ist einfach Grundlagenwissen. Das erklärt vielleicht auch, warum einige Entwicklungen beim WSC nicht zur schulischen Realität passen, wenn anscheinend grundlegendes Wissen nicht vorhanden ist. Gruß von Theresa

        1. Romy sagt:

          Hallo Theresa,
          bei dem Satz mit Manfred Spitzer habe ich ausschließlich über mich gesprochen und ich freue mich, wenn ich da etwas dazu lernen kann.

          Als Team wollen wir aber sehr gerne wissen, wenn wir bei der Entwicklung des Worksheet Crafter in die verkehrte Richtung laufen. Schick uns doch gerne eine Mail mit deinen konkreten Punkten an support@worksheetcrafter.com

          Wir freuen uns darauf!

          Viele Grüße
          Romy

          1. Anonymous sagt:

            Ich vermute der Support ist da die falsche Ansprechperson. Ich merke einfach, dass es in den Materialpaketen Inhalte oder Formate gibt, die einfach nicht zur aktuellen Unterrichtsdidaktik und Methodik passen. Ihr verwendet häufig die Grundschrift, die aber bereits seit längerem bei uns in BW nicht mehr erlaubt ist. Natürlich kann ich die ABs dann alle immer mit einer anderen Schrift umarbeiten, aber die Formatierung passt dann meist nicht mehr und ich sitze dann lange da und verliere die Lust. Auch die Lesetexte lassen mich immer wieder die Augen rollen. Da gibt es nicht nur Grammatik- und Rechtschreibfehler, auch sind die in einem sehr schlechten Stil geschrieben, der als Vorbild für SuS nicht geeignet ist. Mancher Inhalt der Lesetexte ist für den schulischen Einsatz auch schwierig. Ich denke da z.b. an den Text mit dem Drachen und dem Satz „ich werde dich töten“ (oder so ähnlich, habe das gerade hier am Handy keinen Zugriff auf den WSC). Da werden Ängste geschürt oder getriggert, das passt einfach nicht in Material für die Grundschule. Auch bei den Sachtexten frage ich mich ob die sich an die richtige Zielgruppe richten. Bei den Texten zur Hygiene oder Viren fand ich die Texte inhaltlich viel zu schwer und dabei unterrichte ich an einer Schule mit einem sehr hohen Niveau. Die Inhalte gehen da weiter über die Lehrpläne hinaus und da ich schon kaum mit dem verpflichtenden Stoff durchkomme ist für solches keine Zeit, wenn vielleicht auch sehr wünschenswert. Da denke ich mir einfach, ihr steckt da viel Zeit in die Entwicklung von Materialien, die am Ende in der Schule einfach nicht genutzt werden, weil Fehler darin sind, sie nicht zu den Lehrplänen passen oder nicht gut für die Entwicklung von Kindern sind, wie das Lernen am Tablett. Sorry, ist meine Meinung. Nutze den WSC gerne als gutes Programm, neben Powerpoint und Corel, um schöne ABs zu erstellen, aber bei den zusätzlichen Angeboten bin ich raus. Grüße an einem Regensamstag von Theresa

        2. Fabian Roeken sagt:

          Hallo Theresa,

          um hier kurz ein Missverständnis aus dem Weg zu räumen: Personen wie Manfred Spitzer, Gerald Hüther, John Hattie und die weiteren für digitale Bildung relevanten Autoren sind uns ein Begriff. Nicht jeder von uns hat alle Autoren gelesen. Aber die allermeisten einige davon.

          Wir wissen, dass manche unserer Materialpakete polarisieren. Die einen lieben beispielsweise unsere Viren-Texte gerade deswegen, da sie wissenschaftlich in die Tiefe gehen. Die anderen wünschen sich die Texte einfacher. Ich glaube, bei Materialpaketen lässt sich das nicht vermeiden. Daher stimmte ich Dora zu: die Materialpakete sind optional und die Texte darin veränderbar.

          Bei der Grundschrift sind wir wiederum in der wundervollen Welt der deutschen Bildungslandschaft. 🙂 Manche Bundesländer arbeiten mit der Grundschrift, in anderen ist sie verboten. Da haben wir leider keinen Einfluss darauf. Wir können nur dafür sorgen, dass wir im Worksheet Crafter möglicht alle relevanten Schriften anbieten.

          Liebe Grüße,
          Fabian

          1. Olaf sagt:

            Ich stimme Fabian zu und wollte hier auch keine tiefgreifende Diskussion über den Sinn und Unsinn einzelner Materialpakete anregen – auch wollte ich keine grundsätzliche Kritik an digitalen Unterrichtsinhalten lostreten…
            Dass alle vom Team sich engagiert und kritisch mit Bildungsthemen beschäftigen ist für mich selbstverständlich…

            Ich habe an einer Grundschule in Hannover ein Medienkonzept erarbeitet und gegen den Widerstand des Schulträgers ein „Mobile Wirele ss Classroom“ – Konzept für etwa 20.000 Euro durchgesetzt (2004!).
            Mit iBooks und iMacs im Netzwerk mit einem Netzwerkdrucker und einem Smartboard war das eine ziemlich geniale Lösung für einen Computerraum einer Grundschule in Hannover.
            Ich bin also nicht generell gegen digitale Bildungskonzepte sondern im Laufe der Jahre nur noch kritischer geworden.
            Den Worksheet Crafter mit seinen tollen Möglichkeiten und dem wirklich fantastischen Support nutze ich weiterhin sehr gerne und bin dankbar für alle Weiterentwicklungen!
            Wenn das Team dann aber erkennt, dass es sich vom eigentlichen Ziel entfernt und daher die Notbremse zieht – Respekt und Anerkennung dafür (noch einmal an alle vom Team!!!) – dann bin ich froh und dankbar dafür!

            Über einzelne Inhalte und Materialpakete mag man verschiedener Ansicht sein, aber bitte:
            Seien wir dankbar für das tolle, bereichernde Angebot und nutzen wir nur das, was uns passt und gefällt!
            Bei uns in Niedersachsen ist die Grundschrift durchaus noch aktuell und wichtig!
            Und Theresa, die Schrifart zu wechseln ist nun wirklich nicht so kompliziert…
            Ja, Grammatik- und Rechtschreibfehler habe ich auch in einigen Seiten auf den Tauschbörsen gefunden – aber wer von uns ist schon perfekt? Das kann man dann ja melden und jemand vom Team ist gewöhnlich innerhalb eines Tages dabei, die Vorlage zu verbessern oder zu löschen. Was will man mehr?
            Ich bin auch Perfektionist – aber hier ist Kritik wirklich nicht begründet!

            Zu meinem Beitrag mit Prof. Spitzer ist heute in der HAZ (Hannoversche Allgemeine Zeitung) ein weiterer interesanter Artikel erschienen: Die KKH (Kaufmännische Krankenkasse Hannover) hat eine Studie der letzten 10 Jahre veröffentlicht, die mit Datum vom 10.7.2020 zeigt, wie die Smartphone- Epidemie Kinder krank macht. Ein weiterer Hirnforscher bestätigt dies: Prof. Martin Korte von der TU Braunschweig (ich habe ihn schon persönlich in einem Vortarg erlebt).
            HAZ vom 11. 7. 2020:
            „Die KKH hat den Zeitraum zwischen 2008 und 2018 untersucht. Demnach haben während dieser Zeit Sprachstörungen bei Kindern und Jugendlichen um 56 Prozent zugenommen, Schlafstörungen um fast 32 Prozent und Störungen der motorischen Entwicklung um rund 52 Prozent. Extremes Übergewicht (Adipositas) stieg um knapp 27 Prozent, die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung ADHS um rund 12 Prozent.“
            Und das ist kein Zufallsbefund: „Die Krankenkasse hat für die Übersicht die Daten von rund 219 000 Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren ausgewertet, die bei ihr versichert sind.“
            „Es gibt durchaus begründete Zusammenhänge zwischen diesen Krankheiten und der Konzentration der Kinder auf das Smartphone, auch wenn sie selbstverständlich nicht allein darauf zurückzuführen sind“, sagt KKH-Psychologin Franziska Klemm. Für die gesunde Entwicklung von Kindern birgt der frühe Umgang mit Smartphones erhebliche Risiken, davon ist Korte überzeugt. Kinder verbringen durch das Handy weniger Zeit mit Freunden, Eltern, Geschwistern. Das schade der Sprach- und insgesamt der Hirnentwicklung. Die Art, wie Eltern mit ihren Kindern sprächen, verstärke das Problem noch. „Wir müssen Mundbewegungen und Gesten sehen, damit wir unsere Sprachfähigkeit ausbilden. Doch junge Eltern auf dem Spielplatz schauen auf ihr Handy, wenn sie mit ihrem Kind reden.“

            Liebe Grüße an das Team vom WSC – ihr erleichtert uns LehrerInnen das Leben – auch weil ihr unabhängig und (selbst-)kritisch seid. Weiter so!!!
            Lasst uns wachsam bleiben!

            Achtung Satire: Auch die künstliche Intelligenz kann die natürliche Dummheit nicht ersetzten!

            Liebe Grüße
            Olaf

  4. Anonymous sagt:

    Theresa, wenn es nicht passt, dann freu dich doch über das WSC-Programm und ignorier die Materialpakete. Das ist einfach ein toller Zusatzservice, für alle, die es nutzen können. Ich jedenfalls freue mich über alle Pakete sehr und an meiner Schule sollen wir die Grundschrift zwar auch nicht mehr benutzen, aber als Übung finde ich es gut, wenn die SchülerInnen auch mal ungewohnte Schriften lesen. LG Dora

  5. Martina sagt:

    Ihr lieben Superfleißigen,
    ihr habt wirklich Enormes geleistet in den letzten Wochen!! Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung eurer Aktivitäten. Ich ziehe meinen Hut!!
    Ich habe zwischenzeitlich meine Kolleginnen mit dem WSC-Virus angesteckt. Es war wie eine Aufbruchstimmung! Alle sind begeistert.
    Eure Materialpakete sind sooo klasse. Ich habe mir fast alle herunter geladen. Auch eure Corona-Pakete konnte ich super nutzen. Also für mich alles absolut klasse.
    Dass ihr auf Anfragen und Hinweise so Mega schnell antwortet ist spitze! Ihr seid ein tolles Team. Gut dass ihr eure Entwicklung gut im Blick habt und kluge Entscheidungen – auch für euch – trefft. Ich wünsche euch einen schönen erholsamen Sommer!
    Liebe Grüße Martina

    1. Support Team sagt:

      Liebe Martina,
      ganz herzlichen Dank für deine Worte – wow. Ich freu mich erstmal sehr, dass dir Romys Blogbeitrag zum Ende unserer „Aktion Eulennest“ gefallen hat. Und dass du das Materialpaket zum Thema Pandemie auch noch hilfreich findest, ist einfach klasse 🙂
      Hab du ebenfalls einen schönen erholsamen Sommer!
      Viele Grüße
      vom Support-Team

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit den Kommentaren möchten wir eine Diskussion rund um diesen Blogbeitrag anstoßen. Hast du eine allgemeine Frage, ein technisches Anliegen oder kommst alleine gerade einfach nicht weiter? Dann sind wir 7 Tage die Woche im Support für dich da! Schreib uns einfach direkt per Mail an support@worksheetcrafter.com.