12
Mai
2021

Vom Abenteuer Kind zu sein – illustrierte Lesetexte für Nebenbei

Erinnert ihr euch noch, wie langweilig man es als Kind empfand, wenn man mit den Eltern ins Restaurant musste? Oder wie aufregend es sich anfühlte, das erste Mal in einem Flugzeug zu sitzen, für eine Klassenfahrt zu packen oder gar in eine andere Stadt zu ziehen? Um diese und ähnliche Alltagssituationen drehen sich auch die Geschichten aus unserem heutigen Lesetext-Paket-Update: Vom Abenteuer Kind zu sein

Darum geht’s bei dem Paket

Die elf illustrierten Geschichten behandeln Alltagssituationen aus der Perspektive von Kindern und bieten Lesestoff für Zwischendurch, den ihr besonders gut in den Klassen 2 und 3 einsetzen könnt.

Wir möchten, dass sich möglichst viele Kinder in den Lesetexten aus Vom Abenteuer Kind zu sein wiederfinden. Darum begegnen eurer Klasse in den Texten Menschen in ihrer ganzen Vielfalt, seien es Menschen mit Behinderung, Namen aus verschiedenen Kulturkreisen, oder ganz unterschiedliche Familienkonstellationen. All das steht dabei aber nicht im Mittelpunkt der jeweiligen Geschichten, sondern wird beiläufig erwähnt. So lernen eure Kinder, dass Vielfalt ganz normal und bereichernd ist.

Damit ihr beim Einsatz des Pakets gut auf neugierige Rückfragen eurer Klasse eingehen könnt, haben wir euch einen kleinen Spickzettel vorbereitet und euch in der Materialpaketbeschreibung verlinkt. Er versorgt euch mit allen nötigen Hintergrundinfos und bietet Links mit weiterführenden Informationen zu den verschiedenen Menschen und Charakteristiken, die in den Geschichten vorkommen. 

Neu seit dem Update: geänderter Paketname

Bei diesem Update hat sich richtig viel getan!
Lasst uns das Feld darum dieses Mal von hinten aufrollen.

Vom Abenteuer Kind zu sein ist kein neues Paket, sondern ein Update unserer Nebenbeigeschichten – Lesetexte rund um die menschliche Vielfalt.

Für euch bedeutet das, dass sich mit der heutigen Aktualisierung auch der Titel des Pakets geändert hat! Falls ihr euch über diese Umbenennung wundert: Die Nebenbeigeschichten waren vor einigen Jahren Alex erstes Lesetext-Paket für den Worksheet Crafter. Damals stachen seine Geschichten im Kontrast zu anderen Autor*innen heraus, da in ihnen die vielfältigsten Menschen einfach so vorkommen.

Seit der Veröffentlichung der Nebenbeigeschichten vor rund einem halben Jahrzehnt hat sich bei uns aber viel getan. Wir konnten Alex als festen Hauptautor gewinnen und legen heute bei allen Worksheet Crafter Inhalten die Messlatte für Diversität deutlich höher als damals. Darum erschien uns auch der alte Titel nicht mehr stimmig, der die Diversität in den Geschichten noch stark betont. Mit dem Update haben wir das Paket umbenannt, denn Vom Abenteuer Kind zu sein spiegelt aus unserer Sicht noch viel besser wider, worum es in den Texten geht: die Alltagsabenteuer und -herausforderungen, die Kinder meistern.

Neu mit dem Update: begleitende Illustrationen für jede Geschichte

Geschichten mit Bilder können oft noch viel mehr Stimmung transportieren als reiner Fließtext. Darum wollten wir euch die Texte aus Vom Abenteuer Kind zu sein auch unbedingt mit passenden Illustrationen anbieten.

Allerdings ist das Illustrieren von Lesetexte ganz schön zeitaufwendig. Damit sich unser*e Illustrator*in Ro auf die vielen anderen Bildwünsche von euch konzentrieren kann, haben wir uns für die Geschichten aus diesem Paket Unterstützung von einer freien Illustrator*in gesucht, die sich auf Lesetexte spezialisiert hat. 

Verena Loisel ist Comiczeichner*in und Illustrator*in aus Wien, veröffentlicht seit 2013 regelmäßig Comicbücher und produziert mittlerweile auch Webcomics. Für eure Kinder hat Verena insgesamt 18 Bilder angefertigt, die prägnante Textstellen aus diesem Paket visualisieren und die Geschichten so anreichern. Besonders viel Wert legt sie bei ihren Illustrationen darauf, dass die Charaktere Persönlichkeit und Lebendigkeit transportieren. Darum denkt sich Verena gerne anhand der Geschichten in das Leben der Protagonist*innen ein und fügt ihren Illustrationen kleine Details hinzu, die die Fantasie der Betrachter*innen anregen.

Verenas Zeichenstil vermittelt durch Farben, Körperhaltung und Mimik jede Menge Stimmung und Gefühl und passt aus unserer Sicht extrem gut zu den Texten von Alex. Und natürlich hoffen wir, dass euch ihre Illustrationen ebenso gut gefallen, wie uns.
Aber nicht nur richtig coole neue Illustrationen sind mit dem Update dazugekommen, es hat sich nämlich noch mehr getan. 

Neu mit dem Update: überarbeitete Texte + Spickzettel

Seit der Erstveröffentlichung der alten Nebenbeigeschichten hat Alex als Autor viel dazugelernt und seinen Schreibstil weiter verfeinert. Damit die Geschichten für das Update seinem aktuellen, besseren Stil entsprechen, hat er sie mit seiner Lektorin noch einmal massiv überarbeitet.

So ist bei einigen der Geschichten (z.B. Leo wohnt jetzt in der Stadt) nur noch das Thema und Titel gleichgeblieben. Und auch eine ganz neue Geschichte ist mit dem Update dazugekommen: Ein Brief an den Weihnachtsmann.  
(👉🏾… der Dezember kommt schneller, als mensch denkt!😉)

Wir haben aber nicht nur die alten Texte aus den Nebenbeigeschichten komplett überarbeitet. Natürlich haben wir im Rahmen dieses Updates auch den Spickzettel entsprechend angepasst. Ihr findet ihn übrigens gemeinsam mit dem Beispielmaterial in der Materialpaketbeschreibung verlinkt.  

Nun aber genug der lange Rede! Habt ihr Lust, einen Blick auf die neuen illustrierten Lesetexte zu werfen?

Sofort loslesen mit den Leseblättern

Damit ihr euch einen Eindruck über Vom Abenteuer Kind zu sein machen könnt,  haben wir euch die Leseblätter bereits zur Ansicht eingebunden. Klickt einfach auf die kleinen Bilder, um bequem darin schmökern zu können.

Herunterladen könnt ihr euch die gezeigten Beispielmaterialien dann hier in der Materialpaketbeschreibung.

1. Der haarige Wettbewerb ist die Geschichte über eine Klasse, die einen Frisurenwettbewerb veranstaltet. Wer am Ende wohl das Kuchenstück mit dem Marzipanregenbogen gewinnt? Findet es doch gleich selbst heraus!

2. Die Kapitänin und ihre Uniform erzählt von Pinar, die neue Kleidung bekommen hat. Und die wird jetzt gemeinsam mit Oma noch verschönert.

3. Ein Brief an den Weihnachtsmann ist der funkelnagelneue Text, den Alex extra für das heutige Update geschrieben hat. Schnuppert doch gleich mal ein bisschen Weihnachtsluft…

4. Einhundertundeins beste Brillen wurde ein wenig von Alex Kindheit inspiriert. Unser Autor hat nämlich selbst immer unglaublich lange gebraucht, um sich für eine neue Brille zu entscheiden. Welche Brille das Kind in unserer Geschichte am Ende wählt, bleibt zwar offen, aber in der Realität hat sich Alex damals für die Dalmatinerbrille entschieden.😁

5. Erwachsene denken oft, sie wüssten vieles besser. Dass aber auch Lehrer*innen nicht immer mit allem Recht haben, darum geht es bei Erdbeeren am Nachthimmel. Wie und warum Fynn seinen Lehrer korrigiert, könnt ihr hier nachlesen.

6.  Vor der Schule ist in den meisten Familien ganz schön Action. Mit der Geschichte Helena startet in den Tag begleiten eure Kinder unsere energiegeladene Protagonistin in den Morgen.

7. Leos Vater hat einen Job in einer anderen Stadt angenommen und die Familie zieht um. In Leo wohnt jetzt in der Stadt nimmt unser Protagonist vorher aber noch Abschied von den liebgewonnenen Plätzen seiner Heimat.

8. Klassenfahrten sind ganz schön aufregend als Kind. Packen mit Assistent Papa erzählt von den Vorbereitungen für diese große Reise.

9. Als Kind sind Restaurantbesuche mit Erwachsenen in der Regel nur eines: total öde. Und genau um diese Langeweile dreht sich auch die Geschichte Salat ohne Pommes. 

10. Ina und Kamal sind überglücklich, ihre Familien haben nämlich beschlossen, die Silvesterfeier zusammen zu begehen. Allerdings hat Kamal ein bisschen Angst vor dem Feuerwerk. Da muss natürlich eine Lösung her!

11. Yannick und seine Familie wollen den Opa in Kanada besuchen. In Zum ersten Mal fliegen begleiten eure Kinder die Familie auf ihrem Weg zum Flieger. 

Noch ein wichtiger Hinweis: Unsere Leseblätter sowie das Leseheft (dazu kommen wir nämlich jetzt) wurden mit dem Worksheet Crafter 2021.1 erstellt. Um die Materialien noch bearbeiten zu können, solltet ihr bereits die aktuellste Version des Worksheet Crafter bei euch installiert haben. 

Alle Geschichten auch gesammelt als Leseheft

Neben den eben gezeigten Leseblättern, haben wir euch die elf Geschichten auch gesammelt als Leseheft aufbereitet. Für den Fall, dass ihr sie beispielsweise drucken und in euer Bücherregal im Klassenzimmer stellen möchtet.

Unser Leseheft Vom Abenteuer Kind zu sein könnt ihr euch direkt über den Button herunterladen. 

Unsere Tipps zum Einsatz der illustrierten Lesetexte

Am besten nutzt ihr die Texte aus Vom Abenteuer Kind zu sein immer mal wieder einzeln im Unterricht, – ohne euch dabei auf die darin vorkommenden Minderheiten zu fokussieren. Ihr könnt die Geschichten zum Beispiel prima als Basis für Übungen zu Grammatik, Rechtschreibung oder dem Leseverständnis verwenden. Plant dabei aber auch ein paar Minuten für mögliche Nachfragen eurer Kinder ein.

Falls ihr mehrere Geschichten nacheinander einsetzt, solltet ihr darauf achten, dass daraus kein Finde die Minderheit„-Ratespiel entsteht, was eher zu Othering führen würde. Ihr könnt eure Klasse da aber sicher selbst am besten einschätzen.

Wie ihr das Update bekommt

Hattet ihr die alten Nebenbeigeschichten bereits installiert?
Dann weist euch euer Worksheet Crafter beim Neustart auf das Update der Nebenbeigeschichten hin und ihr könnt es mit einem Klick herunterladen. Im Anschluss daran findet ihr alle Illustrationen und Texte aus dem Paket dann in eurer Materialsuche unter dem neuen Titel Vom Abenteuer Kind zu sein.

Ihr habt die Update-Meldung eben zwar bekommen, aber zu schnell weggedrückt ohne die Installation auszuführen? Dann gibt es zwei Wege euch das Update zu holen. Wählt entweder in eurer Materialsuche zunächst die Kategorie: Nebenbeigeschichten an, und klickt bei dem nun erscheinenden Hinweis auf den Mehr dazu-Button rechts und installiert nun noch mit einem letzten Klick das Update. 

Die zweite Möglichkeit ist, direkt im Menü des Worksheet Crafter auf den Punkt Tauschbörsen -> Materialpakete verwalten zu klicken. Wie eure Umgebung dann aussieht, zeigt das Bild unten beispielhaft anhand eines Frau Locke Pakets.
Wählt in eurem Fall einfach hier nun das verfügbare Update für die Nebenbeigeschichten an und holt die Installation nach. Anschließend findet ihr alle Texte und Illustrationen in eurer Materialsuche unter der Kategorie Vom Abenteuer Kind zu sein. 

Wenn ihr die alten Nebenbeigeschichten bislang noch nicht installiert hattet, weist euch der Worksheet Crafter auch nicht automatisch auf das Update hin. Flitzt in dem Fall einfach in die Materialbörse und installiert Vom Abenteuer Kind zu sein. Danach findet ihr das Paket wie gewohnt in eurer Materialsuche.

Und ganz egal, ob ihr das Paket vorher schon installiert hattet oder nicht: Über diese beiden Schaltflächen wechselt ihr nach dem Update zwischen den Texten und Illustrationen des Pakets hin und her. 

Wie gefällt euch Vom Abenteuer Kind zu sein?

Wir sind unglaublich gespannt, wie euch dieses Paket-Update gefällt. Mögt ihr die neu überarbeiteten Geschichten? Und wie findet ihr die Illustrationen, mit denen Verena Loisel die Texte angereichert hat? Und wisst ihr schon, wie ihr das Paket in eurem Unterricht einsetzen wollt? Dann erzählt uns davon! Wir sind flitzebogengespannt auf euer Feedback!

Abgelegt unter: Arbeitsblätter, Arbeitshefte, Materialpakete

14 Kommentare

14 Antworten zu „Vom Abenteuer Kind zu sein – illustrierte Lesetexte für Nebenbei”

  1. Eva sagt:

    Liebes WSC-Team
    Tolle Bilder, ich bin begeistert vom Layout und der Textvielfalt. Bisher habe ich die Lesetexte nicht genutzt, aber jetzt hat es mich gepackt. Ich werde sie im nächsten Schuljahr bei meinen jüngeren Kindern in der Begabtenförderung als Einstieg nutzen.
    Vielen Dank dafür!
    Herzliche Grüsse
    Eva

    1. Alex Gastel sagt:

      Liebe Eva,

      vielen herzlichen Danke für das Feedback, da freue ich mich riesig drüber. Lass mich gerne wissen, wie sie bei den Kindern ankommen und welche du besonders gut einsetzen konntest.

      Ganz herzliche Grüße,
      Alex

  2. Lotto-Fee sagt:

    Ich liebe die Texte! Da ich kein Deutsch unterrichte, werde ich sie meiner Kollegin sehr dolle ans Herz legen!

    1. Alex Gastel sagt:

      Liebe Lotto-Fee 🙂

      danke für die Rückmeldung! Ich freu mich sehr, sehr über das Lob und dass du die Geschichten weiterempfehlen willst. Danke!

      Ganz liebe Grüße,
      Alex

  3. Anonymous sagt:

    Ich war von den Texten sehr begeistert und habe sie im Rahmen der Atelierarbeit ins Freiarbeitsregal gepackt. Leider kamen die Texte bei meinen 4.Klasskindern überhaupt nicht gut an. Im Rahmen unserer Freitagsrunde haben mehrere Kinder bemöngelt, dass sie die Texte anstrengend finden, weil sie das Gefühl haben, dass die Texte von Erwachsenen extra so geschrieben wurden, damit sie daraus lernen, wie wichtig es ist, dass man alles normal findet, auch wenn es vom eigenen Leben abweicht. Den Schüler:innen war es sehr wichtig, dass sie das inhaltlich genauso sehen, aber sie fanden das in den Texten zu auffällig betont. Ein Schüler konnte die Kritik sehr gut formulieren: Wenn ich die Texte lese, dann komme ich mir vor wie ein Kindergartenkind, dem man erst erklären muss, dass ein Kind auch mal seine Haare verlieren kann, wenn es krank ist und das man dann da keine Witze machen sollte. Wenn man aber so deutlich betont, dass etwas ganz normal ist, dann wird es dadurch aber zu etwas Besonderem. Da wir in Ethik immer wieder intensive Gespräch führen und ich eine tolle und sehr sensible Klasse habe, nehme ich diese Kritik sehr ernst. Wollte dieses Feedback meiner Schüler:innen hier teilen, weil ich mit meiner Einschätzung total daneben lag und mit dieser Reaktion meiner Schüler:innen so nie gerechnet hätte. Nach ein paar Tagen kann ich das Gefühl aber nachvollziehen und werde die Texte schweren Herzens nicht mehr nutzen.
    LG Carla

    1. Alex Gastel sagt:

      Liebe Carla,

      vielen, vielen Dank für das Feedback! Das ist ganz besonders wertvoll für mich, weil es direkt von den Kindern kommt. Das bekomme ich viel zu selten. Eine verrückte Frage: Hättest du Lust, mit mir und deiner Klasse ein Autorengespräch zu führen? Die Kinder können mich gerne zu allem Möglichen ausquetschen und ich würde natürlich supergern noch ein paar Rückfragen dazu stellen, wie ich die Texte überarbeiten könnte, damit sie nicht mehr anstrengend sind.

      Im Moment ginge das nur per Videocall, aber ab Ende Juni bin ich voll geimpft und könnte potentiell auch einen Besuch machen, falls ihr nicht gerade ganz am anderen Ende Deutschlands seid oder dann schon in den Sommerferien. 🙂 Ich selbst bin in Berlin.

      Egal ob ja oder nein, schreib mir doch gerne unter support@worksheetcrafter.com.

      Danke nochmal und ganz herzliche Grüße,

      Alex

      1. Anonymous sagt:

        Lieber Alex, was für ein liebes Angebot! So, so gerne würde ich dich in meiner Klasse als Gast begrüßen, aber leider sind zur Zeit in der Schule keine Besucher erlaubt. Du hast echt Glück, dass du schon geimpft bist, wir warten alle immer noch auf das Impfangebot und wer weiß, wann der eigentliche Impftermin ist? Von daher leider keine Besucher zur Zeit. Zumal wir auch schon kurz vor den Sommerferien stehen und erst seit kurzem wieder in Präsenz sind, ist da jetzt auch wenig Zeit für Extras, denn es wird so schon knapp, dass wir mit unserem Programm durchkommen, damit der Übergang gut verläuft. Vielleicht gibt es aber für meine neue Klasse die Möglichkeit dich einzuladen? Irgendwann ist ja hoffentlich wieder Normalbetrieb und dann sind uns auch Gäste sehr willkommen, vor allem wenn es ein echter Autor ist!
        LG Carla

        1. Alex Gastel sagt:

          Hi Carla,

          klar, das verstehe ich. Wie gesagt, per Videocall wäre auch noch eine Möglichkeit für mich, aber ich verstehe, dass ihr jetzt gerade nicht so die Zeit und den Kopf für extrakurrikuläre Sachen habt.

          Ich freue mich natürlich auch, wenn ich in deiner neuen Klasse einen Besuch machen darf! Melde dich da einfach sehr gerne, wenn es für euch passt und wieder erlaubt ist.

          Ich habe derweil noch zwei weitere Texte für ein zukünftiges Update von „Vom Abenteuer Kind zu sein“ geschrieben, in denen gar keine Minderheiten vorkommen. Ich hoffe, das nimmt den Fokus weg davon, gerade wenn die Texte am Stück gelesen werden. Auch den „Haarigen Wettbewerb“ werde ich mir nochmal vorknöpfen, und die Erklärung, warum Lena eine Glatze hat, einfach ganz rausnehmen. Bei den anderen Texten bin ich mir noch unsicher, was ich da noch machen kann oder sollte, weil die verschiedenen Charakteristika ja eigentlich gar nicht kommentiert oder erklärt werden, sondern wirklich nur nebenbei erwähnt.

          Ich hoffe, dass du den Texten dann vielleicht nochmal eine Chance geben kannst, eventuell ja mit der nächsten Klasse?

          Herzliche Grüße,
          Alex

  4. Alex Gastel sagt:

    Hi Martin,

    das ist sehr interessant, dankeschön! Ich habe auch schon eine Anfrage gestellt, um das dazugehörige Paper zu kaufen, das ist leider etwas komplizierter als Mitarbeiter einer Firma als wenn man im Akademischen arbeitet.

    Bis dahin muss ich mich auf den von dir verlinkten Artikel verlassen. Dort steht ja, dass „einfache Darstellungen von Kultur stärker zu Schubladendenken führen, welches wiederum Vorurteile begünstigt, so die Psychologin. Wurden Kulturen im Unterricht dagegen eher als sich ständig verändernd, dynamisch und sehr vielfältig vermittelt, konnten die Forschenden denselben Zusammenhang mit Diskriminierung nicht finden.“

    Wie siehst du das im Zusammenhang mit den Texten aus „Vom Abenteuer Kind zu sein“? Die sind ja eigentlich weder eine einfache Darstellung noch eine nuancierte, weil stattdessen einfach gar nicht thematisiert wird (mit Ausnahme vielleicht von „Silvester“). Zum Beispiel kommt ein Elternpaar mit zwei Mamas einfach ganz genauso vor wie auch ein Heteropaar vorkäme: ohne dass es irgendwie kommentiert wird. Meinst du, die Ergebnisse der Studie lassen sich darauf trotzdem anwenden?

    Spontan hätte ich jetzt vermute, dass es bei der einfachen vs. nuancierten Darstellung vielleicht gerade um Othering (führt zu mehr Diskriminierung) oder kein Othering geht? Und Othering sollte in den Texten eigentlich nicht vorkommen.

    Ich kann definitiv sagen, dass ich als queeres Kind/Teenager mir sehr Geschichten und Illustrationen gewünscht hätte, in denen queere Menschen ohne Othering vorkommen. Ob ich dadurch mehr Diskriminierung ausgesetzt geworden wäre, kann man im Nachhinein natürlich nicht wissen (falls sich die Studienergebnisse überhaupt auf andere Gruppen übertragen lassen).

    Ich hoffe, ich kann mit dem Originalpaper noch mehr rausfinden, gerade bin ich etwas ratlos. Ich würde wirklich gerne von noch mehr Kindern und Klassen hören, was sie zu den Texten meinen. Vielleicht gibst du mir ja mal Rückmeldung, wenn du sie in deiner Klasse benutzt?

    Danke nochmal und herzliche Grüße,
    Alex

    1. Martin Busch sagt:

      Hallo Alex,
      ich finde es wirklich toll, wieviele Gedanken du dir machst, vielleicht sind es aber auch paar zuviel? Die Texte wirken auf mich schon sehr „gemacht“, vielleicht sollte man sie auch nicht am Stück hintereinanderweglesen. In meinem Umfeld gibt es keine Menschen zwischen weiblich und männlich, keine lesbischen oder schwulen Paare mit Kindern, in meiner Klasse ist auch kein Mädchen, dass eine Chemo macht und auch People of color sind nicht in meiner Klasse. Vielleicht macht das deshalb einen künstlichen Eindruck, wenn eine Normalität vorgespielt wird, die es gar nicht gibt? Die Wirklichkeit meiner Klasse spiegeln die Texte noch nicht mal im Ansatz wider, das würde denke ich nicht gut ankommen, von daher arbeite ich nicht mit den Texten in der Schule. Leider kenne ich auch niemanden, der die Texte nutzt? Ich bin sehr gespannt, ob Lehrer aus der Praxis berichten können. Vielleicht motiviert mich das dann doch die Texte zu nutzen.
      LG Martin

      1. Alex Gastel sagt:

        Hi Martin,

        Frage an dich: Würdest du den kleinen Prinz nur in Klassen lesen, in denen es Kinder gibt, die Außerirdische oder Füchse sind? Nein? Warum legst du dann bei Minderheiten einen anderen Maßstab an?

        „wenn eine Normalität vorgespielt wird, die es gar nicht gibt“

        Bitte denk daran, dass es andere Normalitäten außer deiner gibt. Gesagt zu bekommen, dass es die eigene Normalität nicht gibt, ist nicht so geil.

        Liebe Grüße,
        Alex

        1. Charlotte M sagt:

          Hallo,
          Kinder haben mit so vielen Dingen überhaupt kein Problem. Die Probleme haben in der Regel Erwachsene, die das auf Kinder projezieren. Von daher braucht es nach meiner Erfahrung keine gesonderte Behandlung solcher Themen im Unterricht, zumal hierfür ohnehin keine Zeit bei den enggestrickten Lehrplänen ist, sondern ein offenes Vorleben von Toleranz von seiten der Lehrkräfte und die erlebe ich in meinem beruflichen Umfeld in einem großen Maße! Kinder von Seiten des Elternhauses zu diesen Themen Vorbehalte haben, kann ich auch mit meinem Unterricht nur selten erreichen bzw. stürze sie in große Loyalitätskonflikte, die für Kinder bekanntermaßen erheblich belastend sind.
          Ich bin Lehrerin in einer Grundschule und ich kann das nur aus meiner Sicht beschreiben. Eventuell ist dies in höheren Klassen angebracht, solche Themen zu thematisieren. Aber ich hatte den Eindruck, dass dies Material ist, dass für den Grundschulbereich konzeptiert worden ist.
          mit lieben Grüßen
          Charlotte

  5. Alex Gastel sagt:

    Liebe Charlotte,

    ja, genau, die Geschichten sind für die Grundschule. Sie thematisieren auch nicht wirklich Minderheiten, Diskriminierung etc. – in den Geschichten kommen einfach nur unterschiedlichste Menschen als Protagonist*innen vor. Die Themen sind einfach verschiedenste Alltagsabenteuer, zum Beispiel der Umzug in eine neue Stadt oder Langeweile im Restaurant. Deswegen war ich von manchen Rückmeldungen hier recht überrascht.

    Die Lesetexte sollten also genau deinem Unterrichtskonzept entsprechen, wenn ich dich richtig verstanden habe. Vielleicht magst du ja mal den ein oder anderen in deiner Klasse einsetzen? Ich würde mich riesig freuen, dann von dir zu hören, wie er bei den Kindern angekommen ist.

    Ganz herzliche Grüße,
    Alex

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit den Kommentaren möchten wir eine Diskussion rund um diesen Blogbeitrag anstoßen. Hast du eine allgemeine Frage, ein technisches Anliegen oder kommst alleine gerade einfach nicht weiter? Dann sind wir 7 Tage die Woche im Support für dich da! Schreib uns einfach direkt per Mail an support@worksheetcrafter.com.