10
Apr

Das große Mitmach-Lesebuch für kleine Bücherwürmer

2019-04-08_12-43-00
Das Lesen von Geschichten ist weit mehr als nur ein Zeitvertreib. Es bildet uns ein Leben lang weiter, indem es unseren Blick auf die Welt und die Tore zu geheimnisvollen und faszinierenden Welten öffnet. Denn mithilfe von gedruckten Geschichten reisen wir durch Raum und Zeit: Wir entdecken vollkommen neue Blickwinkel und Perspektiven, erweitern unseren Wortschatz und fühlen mit den Charakteren mit.

Um eure Klasse mit dem Lesefieber zu infizieren, hat unser Neuzugang Katrin (bald erfahrt ihr mehr über sie!) mit viel Liebe zum gedruckten Wort ein Mitmach-Lesebuch für euch erstellt. Darin findet ihr auf 36 charmant gestalteten Seiten tolle Geschichten, Gedichte und Elfchen. Doch unser Mitmach-Lesebuch beschert euch mehr als reines Lesevergnügen, denn zu jedem Text findet ihr außerdem passende Übungen für eure Klasse.

Was euch im Mitmach-Lesebuch alles erwartet

Insgesamt 25 Texte über Abenteuer, Familie, Freundschaft, Tiere und nette Gruselmonster wollen von euch entdeckt werden. Die dazugehörigen Übungen laden sowohl Leseanfänger als auch Leseprofis zum Mitmachen, Nachdenken und Dazulernen ein.

Denn über die Lesekompetenz hinaus trainiert eure Klasse mit unserem Büchlein die richtige Rechtschreibung und Interpunktion. Außerdem zeichnen eure SchülerInnen Silbenbögen ein, füllen Lückentexte aus, bestimmen Schüttelwörter und Wortarten, üben Inhaltswiedergaben, schreiben eigene Wegbeschreibungen und Elfchen, bebildern Geschichten und vieles mehr. So wird unser Lesebuch zu einem langlebigen Begleiter, den ihr mindestens bis zum Ende der 3.Klasse immer wieder einsetzen könnt.

Falls der April also wieder macht, was er will: Warum macht ihr es euch nicht mit eurer Klasse und unserem neuen Leseheft so richtig gemütlich?

Diese Texte und Übungen findet ihr in dem Mitmach-Lesebuch

Los geht’s mit unserer Erzählung Der erste Schultag (S.1), bei der eure SchülerInnen die Silbenbögen einzeichnen.

Um herauszufinden, wer Ninas bester Freund (S.2) ist, zerlegen die Kinder die Wortschlange zunächst in sinnvolle Wörter und schreiben die Geschichte danach richtig ab. Nach dem Training zur Groß- und Kleinschreibung darf jedes Kind auch ein eigenes Rätsel über den besten Freund schreiben. 2019-04-08_12-49-17
Auf Seite 3 erzählen wir von der Freundschaft zwischen Tom und Pia, die sich verändert, als Daniela in die Klasse kommt. Diese Geschichte lädt eure SchülerInnen erst zur schriftlichen Selbstreflexion und dann zum Austausch ein: Hattet ihr schon einmal Streit? Und wie konntet ihr ihn lösen?

Dass Streit nämlich gar nicht so ungewöhnlich oder schlimm ist, macht unsere nächste Geschichte deutlich. Bei Jana hat einen Streit (S.4) vervollständigt eure Klasse erst den Lückentext und bestimmt anschließend die Wortart der fehlenden Begriffe.

Kai wehrt sich (S.5) passt besonders gut, wenn ihr euch gerade mit dem Thema Gewaltprävention oder Mobbing beschäftigt. Oder ihr verwendet den kurzen Text in der nächsten Vertretungsstunde: Eure SchülerInnen dürfen sich hier nach dem Lesen kreativ so richtig austoben und die Geschichte selbst bebildern. 2019-04-08_12-51-31
Das Monster Gruseldich (S.6.) ist eine tolle Übung, bei der eure Klasse alle Nomen und ihre Artikel finden muss. Und natürlich dürfen eure SchülerInnen das nette Monster nachher auch noch selbst malen.

Auf Seite 7 untersuchen eure SchülerInnen unser Elfchen auf seine charakteristischen Merkmale und auf Seite 8 schreiben sie dann ihr eigenes Gedicht. Einige Anregungen dafür haben wir eurer Klasse natürlich mitgegeben, aber wir sind sicher: Euren Kids fällt noch viel mehr ein als uns!

Beim Piratengeburtstag (S.9-10) übt eure Klasse mithilfe einer Schatzkarte, wie man eine Wegbeschreibung verfasst und zeichnet den richtigen Weg zum Schatz ein. 2019-04-08_12-52-45
Du bist toll (S.11) ist eine Liebeserklärung an die Freundschaft. Allerdings sind in dieser Geschichte einige Verben ganz schön durchgeschüttelt worden. Kann eure Klasse die Schüttelwörter richtig aufschreiben und die Grundform des jeweiligen Verbes bestimmen?

Statt Rechnungen ein Liebesbrief (S.12) im Briefkasten – das wäre doch was! Kennen eure SchülerInnen das Gefühl des Verliebtseins schon und wie hat sich das angefühlt? Tauscht euch aus über das schönste Gefühl der Welt!

Annas Tagebuch (S.13) ist an manchen Stellen einem gemeinen Buchstabenfresser zum Opfer gefallen. Wenn eure Klasse herausgefunden hat, welche Buchstaben dem Buchstabenfresser besonders gut schmecken, können sie die Wörter richtig aufschreiben und die Silbenbögen einzeichnen. 2019-04-08_12-54-17
Bei Ferdinand und die Fragen (S.14) entscheiden eure SchülerInnen in Einzelarbeit, ob am Ende jedes Satzes ein Punkt oder ein Fragezeichen stehen muss. Später lest ihr die Geschichte dann als Dialog mit verteilten Rollen.

Erwachsene können ganz schön anstrengend sein. Eure Klasse unterstreicht bei Was meine Eltern sagen (S.15) zunächst die unterschiedlichen Aussagen farbig und trägt dann zusammen, welche sie häufiger von ihren Eltern hören. In Partnerarbeit überlegt ihr anschließend, warum Erwachsene manchmal streng sein müssen.

Auf Seite 16 wartet unser Gedicht niellA auf euch. Allerdings sind hier alle Wörter rückwärts geschrieben. Ob eure SchülerInnen das Gedicht richtig abschreiben können?

Ihr tut jeden Tag alles dafür, dass Kinder wirklich verstehen, anstatt nur zu reproduzieren. Genau das fördert auch unsere Geschichte Silvesterfeier (S.17-18). Hier erlebt eure Klasse die Silvesternacht gemeinsam mit Ina und Kamal und beantwortet am Ende jedes Absatzes Fragen dazu. Eine tolle Übung für die Konzentration und um Sachverhalte in eigenen Worten wiedergeben.

2019-04-08_12-55-20
Gorgos der Drache (S.19-20) hat nach langer Suche eine (zugegebenermaßen ungewöhnliche) Freundin gefunden. Entdecken eure SchülerInnen alle Adjektive, die sich in unserer Geschichte verstecken und können auch deren Gegenteil benennen?

Jannas Papa hat eine neue Freundin und sie ist schwanger. Als Janna davon erfährt ist sie zunächst wenig begeistert, aber dann hat ihr Papa doch noch ein paar gute Argumente. Ob er Janna damit überzeugen kann, erfährt eure Klasse, wenn sie die Absätze von Geschwister – nein danke! (S.21) in die richtige Reihenfolge bringt.

Oft braucht es gar nicht so viele Worte. Doch bei Die neue Frisur (S.22) hat sich in jede Zeile ein Wort gemogelt, das dort nicht hingehört. Streicht die überflüssigen Begriffe und beschreibt danach selbst eine Situation, in der ihr von Freunden überrascht worden seid.

Langeweile gibt es nicht (S.23-24) ist eine tolle Geschichte, die sich für viele Fächer eignet. Ganz besonders gut passt dieser Text, wenn ihr mit eurer Klasse schon mal einen Zoo besucht habt oder einen Ausflug dahin plant. Denn nach dem Lesen bestimmen die Kinder anhand von Bildern jede Menge Zootiere. 2019-04-08_12-56-29
Paul und Kara gehen mit ihren Eltern zum Essen aus. Nach der ersten Freude folgt schnell die nüchterne Erkenntnis: Restaurants sind langweilig (S.25-26). Euren SchülerInnen wird die Geschichte sicher großen Spaß machen, denn hier haben sich einige Quatschwörter eingenistet. Die Aufgabe eurer Klasse ist es, die unsinnigen Wörter durch sinnvolle zu ersetzen und den Text so abzuschreiben, dass die Geschichte anschließend einen Sinn ergibt.

Ali und Anna finden einen Meteoriten (S.27-28)! Diese spannende Geschichte ist die längste Erzählung in unserem Mitmach-Lesebuch. Und weil sie auch noch jede Menge kindgerechte Infos zur Astronomie enthält, haben wir hieraus einen reinen Text zum Schmökern gemacht.

Fehlende Doppelkonsonanten sind die Herausforderung bei Das Mi__verständnis (S.29). Erst ergänzen eure SchülerInnen die fehlenden Buchstaben und dann tragt ihr gemeinsam die Tricks zusammen, mit denen wir herausfinden können, ob ein Wort mit einem Doppelkonsonanten geschrieben wird, oder nicht. 2019-04-08_12-57-56
Auf zur Schnitzeljagd (S.30) erzählt von Adams Vorbereitungen für seine geplante Schnitzeljagd. Danach seid ihr dran: In Partnerarbeit entwerfen die Kinder eine eigene Schnitzeljagd-Route durch eure Schule. Dabei malen sie eine Schatzkarte und überlegen sich für jeden Punkt eurer Route ein Rätsel, das zum nächsten Versteck führt. Zum Schluss zeichnet ihr eure Verstecke auf der Schatzkarte ein.

Das erste Spiel (S.31) handelt von Peters erstem Fußballmatch, aber die Geschichte ist nicht nur etwas für Fußballfans. In den QR-Codes unterhalb des Textes findet ihr drei Bastelanleitungen für verschiedene Instrumente, mit denen sich nicht nur der Lieblingsverein prima anfeuern lässt.

Der Knall (S.32) ist eine unvollendete Geschichte über einen einsamen Riesen, die eure SchülerInnen selbst weitererzählen sollen. Also eine fantastische Übung, um ihre Kreativität anzuregen und gleichzeitig die Rechtschreibung eurer Kids zu fördern.

Übrigens: Alle Texte aus dem großen Mitmach-Lesebuch kommen aus unserer Worksheet Crafter Bibliothek, von Alex und anderen AutorInnen. Dort findet ihr auch noch viele andere Geschichten, Gedichte und Elfchen und könnt euch so ohne großen Aufwand ähnliche Hefte erstellen.

Wie gefällt euch das neue Mitmach-Lesebuch?

Mögt ihr das Mitmach-Lesebuch mit den vielen Übungen und seinen unterschiedlichen Protagonisten? Oder habt ihr eine bestimmte Aufgabestellung vermisst? Ich will davon wissen, erzählt mir doch in einem Kommentar davon.

Abgelegt unter: Arbeitshefte

12 Kommentare

12 Antworten zu „Das große Mitmach-Lesebuch für kleine Bücherwürmer”

  1. Martin sagt:

    Liebes WS-Team,
    ihr macht euch offensichtlich viel Mühe, allerdings merkt man, dass ihr alle nicht aus der Schulpraxis kommt, denn in dieser Form ist das Leseheft in der Schulpraxis nicht zu nutzen: Wer kann sich einen Farbdruck leisten (wir zahlen unsere Kopien selbst oder gibt es eine Möglichkeit die farbigen Bilder mit einem Klick in sw-Bilder umzuwandel?), die Seiten sind einfach zu voll, da kann sich kein Kind mit LRS orientieren und auch die Grundschrift ist für LRS-Kinder nicht geeignet. Trotzdem ein Dank für eure viele Arbeit und Mühe, die ihr in den WSC investiert!
    Gruß Martin

    1. Romy sagt:

      Lieber Martin,

      danke, dass du dir die Zeit für eine Rückmeldung genommen hast. Unser Neuzugang Katrin ist tatsächlich Lehrerin und hat das Mitmach-Lesebuch für ihre Klassen erstellt, dort scheint es so zu funktionieren. Deine Anregung, eine Leseheft-Variante speziell für Kinder mit LRS zu machen, habe ich aber direkt in unsere Wunschliste aufgenommen 🙂

      Damit du jetzt nicht warten musst, bis wir die Idee auch umsetzen, kannst du unser Mitmach-Lesebuch nach dem Download individuell an die Bedürfnisse deiner SchülerInnen anzupassen. Mit wenigen Klicks änderst du in der Worksheet Crafter Datei die Schriftart und kannst überzählige Cliparts oder Rahmen entfernen.

      Im Worksheet Crafter hast du außerdem die Möglichkeit, deine Materialien oder Arbeitshefte zum kleinen Preis professionell drucken und binden zu lassen. Das geht direkt aus dem Programm heraus, wenn du in den Seiteneinstellungen des Worksheet Crafters auf „Profidruck als Arbeitsheft“ umstellst. Ein Klassensatz Arbeitshefte kostet durchschnittlich etwa 2-3€ pro Heft, der Farbdruck ist hierbei immer inklusive.

      Und wenn du das Arbeitsheft doch lieber in der Schule oder Daheim drucken möchtest, dann legst du mit nur einem Klick in deinen Druckeinstellungen fest, ob du die Exemplare farbig oder s/w ausdruckst.
      Ich hoffe, diese Tipps helfen dir weiter, um das Mitmach-Lesebuch auch in deinem Unterricht einsetzen zu können.

      Herzlichst,
      Romy

      1. Martin sagt:

        Hallo Romy,
        danke für deine Antwort, auch wenn mir die nicht so richtig hilft.
        Arbeitshefte kostet durchschnittlich etwa 2-3€ pro Heft, der Farbdruck ist hierbei immer inklusive.
        Ich vermute, dass das Arbeitsheft drucken nicht kostenlos ist!? Von daher scheidet diese Option für mich aus, denn ich trage schon genug privates Geld in die Schule und habe nicht die Motivation für meine Klasse (25 Schüler bedeutet dann Kosten von 50-75 Euro!) ein Heft drucken zu lassen.
        Die Vorlage in s/w auszudrucken ist vom Ergebnis her wenig schön und wirkt durch die vielen Grafiken und die Schmuckrahmen dann sehr düster. Ausmalen kann man das dann auch nicht richtig, von daher würde ich mir (siehe oben) eben wünschen, dass man die Grafiken direkt in Strichzeichnungen umwandeln könnte. (Das geht aber bisher nur direkt, wenn man die Grafiken einfügt und nicht mehr, wenn sie schon in einem Dokument verwendet wurden.) Ich müsste also jede Grafik erst einmal suchen und dann als Strichzeichnung einarbeiten, sehr mühsam.

        Gruß Martin

        1. Romy Stieler sagt:

          Lieber Martin,

          dann hatte ich deine Frage wohl missverstanden. Ich dachte, es ginge dir darum die bunten Bilder in schwarz-weiß auszudrucken, denn das funktioniert wirklich mit einem Klick. Die Umwandlung der bunten Cliparts in ein Umriss-Clipart funktioniert aber so bislang nicht. Die Anregung nehme ich gern für unsere Entwickler auf 😀

          Und was den Kostenfaktor für die Arbeitshefte angeht:
          Vielleicht kannst du die Druckkosten von 2-3€/Heft für einen Klassensatz umlegen und bspw. aus der Klassenkasse bestreiten. Ein genau auf deine SchülerInnen abgestimmtest Arbeitsheft begleitet deiner Kids ja dann auch über einige Jahre.

          Herzliche Grüße
          Romy

  2. Renate sagt:

    Liebe Romy,
    die einzelnen Texte finde ich nett geschrieben und thematisch sinnvoll.
    Die Kombination mit diversen Themen aus Rechtschreibung, Grammatik und Textschreiben finde ich persönlich eher störend. Warum?
    1. Weil ich die Lesefreude bei Kindern nicht wecke, wenn dann doch wieder öde schriftliche Aufgaben folgen.
    2. Weil ich mit einer Unterrichtsreihe zu einer bestimmten Textsorte / einem Rechtschreibphänomen etc. mehr erreiche als mit einem einzelnen Auftrag.
    3. Weil ich das Heft dann einsetzen kann/muss, wenn die Texte für die Schüler den passenden Schwierigkeitsgrad haben. Woher weiß ich jetzt schon, was dann gerade für die Klasse / das einzelne Kind bei den anderen kombinierten Themen relevant ist?
    Die Texte sind außerdem nicht vom Schwierigkeitsgrad her differenziert. In meiner inklusiven Klasse könnte ich das Heft nicht für alle nutzen. Auch für DAZ Kinder wird das schwer sein. Die Texte zu ändern wäre möglich, aber zeitintensiv und die Kombination mit den anderen Themen macht es schwierig.

    Viel besser vorstellen könnte ich mir, dass Anregungen für ein Lesetagebuch gegeben werden, Lesestrategien gefördert und hilfreiche Techniken vermittelt werden.

    Die 2-3€ pro Kind sind für manche Schulen sicher kein Problem, jedoch gibt es ebenso Schulen, an denen man froh ist, wenn man überhaupt von allen Familien Geld für die Klassenkasse bekommt. Da ist ein buntes Heft einfach keine Option. Aber das ist ja eine individuelle Entscheidung, ob man es bunt druckt.

    Viele Grüße
    Renate

    1. Romy Stieler sagt:

      Liebe Renate,

      das ist eine wertvolle Rückmeldung und vor allem eine tolle Anregung für ein weiteres Heft.
      Ich notier deine Feedback auf jeden Fall, sodass wir deine Vorschläge & Kritikpunkte beim nächsten Leseheft im Hinterkopf haben.

      Herzliche Grüße
      Romy

      1. Renate sagt:

        Das freut mich!
        Mir ist noch aufgefallen. Dass sie Arbeitsaufträge in größerer Schrift sind als der Text selber. Ich bemühe mich immer um möglichst große Schrift, weil das Lesen den Kindern mit Leseschwierigkeiten dann leichter fällt. Dafür mag und nutze ich den WSC! 😉

        Ich denke ich würde die Klassenkasse für ein buntes Heft nur dann belasten, wenn die Kinder es mit Inhalten füllen, die für sie wertvoll sind und sie das Heft mit persönlichen Einträgen füllen könnten. Vielleicht ist das auch eine Anregung.

        1. Romy Stieler sagt:

          Liebe Renate,
          da kann ich nur noch mal sagen: 1000 Dank dir!
          Für die Zukunft behalten wir die Punkte auf jeden Fall auch im Hinterkopf.

          Liebe Grüße
          Romy

  3. Marita sagt:

    Ihr lieben Craftler,
    1000Dank für euer neuerlich tolles Angebot. ANGEBOT – hier liegt für mich der Kern. Ich kann – muss aber nicht.
    Heißt für mich: dieses MITMACH-Leseheft stelle ich mir als Zusatzangebot für „fixe“ Lerner vor. So werde ich es auch einsetzen. Eine Art Fordern, denn die fixen & guten Lerner brauchen auch ihre Fördereinheiten, die oftmals sicherlich zu kurz kommen. Mal schauen & hören, was diese dazu sagen 😉

    Liebe Grüße
    Marita

    1. Romy sagt:

      Liebe Marita,

      wie schön, wenn wir dir eine kleine Freude mit dem Arbeitsheft machen konnten. Wir wünschen deinen SchülerInnen und dir ganz viel Spaß damit und sagen: Danke für dein Feedback!

      Liebe Grüße
      Romy

  4. Helga sagt:

    Hallo zusammen,
    vielen Dank für
    * gute Ideen,
    * die Freigebigkeit und Offenheit, einmal mit viel Mühe erstelltes Material aller Welt zur Verfügung zu stellen,
    * eure Begeisterung, mit der Ihr alle an Weiterentwicklungen arbeitet.
    Rezepte, dazu gehören auch veröffentlichte Materialien aller Art, die mir als verantwortliche Kollegin die Arbeit und eben diese Verantwortung abnehmen, gibt es nicht – und das ist gut so!

    Aber für Anstöße, gute Hinweise, Ideen usw., die mir die Arbeit, wie auch immer erleichtern, bin ich wirklich sehr dankbar!

    In diesem Sinne, alles kann und darf, nix muss!

    Liebe Grüße, Helga

  5. Romy sagt:

    Liebe Helga,

    wir sagen DANKE, dass du dir die Zeit genommen hast für dieses Feedback 🙂
    Die Arbeit am Worksheet Crafter macht uns wirklich unglaublich Spaß und wir freuen uns riesig, wenn deine Arbeit dadurch ein bisschen einfacher wird.
    Und sollte es doch mal irgendwo im Getriebe knirschen, dann meld dich gerne bei uns.
    Wir sind jederzeit für euch da!

    Liebe Grüße und ein dickes Danke im Namen des gesamten Teams schickt dir
    Romy

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.